Self-Empowerment boosten: Warum deine innere Unzufriedenheit dein Freund ist

Bist du manchmal unzufrieden mit dir selber? Wenn das gleich wieder vorbei geht, muss man das ja auch nicht dramatisieren. Aber wenn die innere Unruhe und Unzufriedenheit einfach immer und immer wieder kommt und du so ein Verlangen verspürst, etwas verändern zu wollen, du aber vielleicht noch nicht weisst, wie oder was – dann ist es gut, dir deine innere Unzufriedenheit oder innere Unruhe mal genauer anzuschauen und damit dein Selfempowerment auf Vordermann zu bringen.

Hand aufs Herz: Keine gibt gerne zu, dass sie nicht zufrieden oder gar unglücklich ist. So sind zum Beispiel psychologische Zufriedenheits-Erhebungen mit Vorsicht zu geniessen, weil Menschen häufig denken, es wird von ihnen erwartet, zufrieden zu sein und entsprechend antworten (Das nennt sich soziale Erwünschtheit). Aber nicht nur in der Forschung wird es deutlich, dass es nicht immer einfach ist, zuzugeben, dass man nicht happy ist. Auch beim einfachen, alltäglichen “Hallo, wie geht’s” wir meistens sofort mit “Gut, danke!” antworten, bevor wir auch nur eine Sekunde darüber nachgedacht haben, wie es uns wirklich geht.

Mag sein, dass wir das tun, weil wir andere nicht belasten wollen. Oder unsere wahren Gefühle nicht preisgeben wollen. So oder so verstummt die vorhandene innere Unzufriedenheit nicht und saugt an unserer Energie. Und das ist auch gut so.

Du denkst jetzt vielleicht “was bitte an meiner inneren Unzufriedenheit ist gut”?

Selbstvertrauen stärken innere Unruhe loswerden

Naja, eigentlich alles. Denn wie sollst du dich positiv verändern, wenn dir gar nicht auffällt, das es nicht mehr passt? Ganz egal ob es dabei um deine Beziehung mit dir selber oder mit anderen geht, wurst, ob es um deine berufliche Verwirklichung oder deinen Lifestyle geht – Alles beginnt in dir und mit dir.

Die Unzufriedenheit ist vielleicht lästig, aber äusserst hilfreich um genügend Veränderungsenergie aufzubringen. Und diese muss stark sein – wir Menschen sind Gewohnheitstiere – meistens kommen wir erst ins Tun, wenn es eng geworden ist in der Komfortzone. Und wenn die Unzufriedenheit aber nur oberflächlich zum Verstummen gebracht wird, kommt sie deshalb einfach wieder.

(Wenn du dich schon mal beim Bikini-Anprobieren im H&M unsexy gefühlt hast und danach wieder eine Diät angefangen hast nur um diese dann nach wenigen Tagen wieder aufzugeben, dann weisst du, was ich meine ;))

Statt dich darüber zu nerven oder dich zu schämen, sag dir selber mal danke. Deine Innenwelt redet mit dir und das ist gut so. Hör hin. Spür hinein. Mach dir selbst den Gefallen und schieb sie nicht wieder zur Seite.

Denn dahinter steht dein inneres Wissen: Hey, irgendwie leb ich noch nicht oder nicht mehr mein volles Potenzial. Da draussen wartet noch mehr auf mich.

Und ich sage dir: Du hast recht damit.

Lauwarm schmeckt der Apfelkuchen, nicht aber dein Leben. 

Dein System hat nur eine Aufgabe: Möglichst ressourcen-schonend zu überleben. Alles andere ist Schnickschnack. Ziehen dir Dinge, Menschen und Umstände also zu viel Energie ab, wirst du innerlich unruhig. Fehlt dir Inspiration, Lebensfreude und Energie, erlebt dein System ein Mangel auf den es wiederum mit Unruhe reagiert.

Du spürst das dann, indem du unzufriedener bist, dich leer oder erschöpft fühlst, dich häufiger ärgerst und einfach genervter bist. Statt darauf mit weiteren – symbolischen – Peitschenhieben zu reagieren und dich über dich selber zu nerven, vertraue diesem inneren Input und frage dich: Wie kann ich das hier verändern?

Was ist also dein nächster Schritt?

Bei dir ANFANGEN. Mit deinem ganz persönlichen Self-Empowerment. Schritt 1 ist immer Klarheit bekommen.

Manchmal ist es dazu einfach an der Zeit, nach innen zu schauen statt nach dem nächstbesten „Schnuller für Erwachsene“ zu greifen: Rotwein, Shopping, Ablenkungssex, Netflix oder einer neuen Haarfarbe.

All das mag dich kurzfristig glücklich machen, aber dich (und damit dein Innenleben) hast du immer noch an der Backe. Auch wenn du eine Weltreise machst – du bleibst du, wenn du gewisse Prozesse nicht durchmachst (Reisen ist super, versteh mich richtig. Und Reisen inspiriert. Aber Reisen als Flucht nach vorne funktioniert nicht). Denn der innere Befindlichkeitsbarometer lügt nie und ist ne treue Haut.

Schritt 1 für dein authentisches Self-Empowerment: Einfach mal mutig reinhören und checken: Was fehlt mir? Was ist mir zu viel? Und vor allem: Wie geht es mir mit mir selber?

Denn alles beginnt mit dir. Auch alles im Aussen beginnt in dir drin.

Selbst wenn Dinge passieren, für die du nichts kannst, zu denen du nichts beitragen kannst, entscheidest immer du, was sie für dich bedeuten.

Du entscheidest, wie du darauf reagierst und erschaffst damit deinen Alltag und damit deine Welt.

Du siehst, du hast mehr Power als du vielleicht manchmal denkst, du kannst dich mit deinem eigenen Self-Empowerment weiter bringen, als du vielleicht meinst.

Nimm dieses Gefühl – oder vielleicht ist es auch eine innere Stimme – wichtig. Denn damit nimmst du dich wichtig. Denn du bist wichtig. Und auch, welche Rolle du auf diesem verrückten Planeten spielst.

Alles was dich mehr in deine authentische Kraft, in deine Superpower, bringt, ist auch gut für die Welt, denn nur wer hat, kann geben. Nur wer empowered ist, kann andere empowern, inspirieren und die Good Vibes teilen.

Selbstliebe stärken Self-empowerment

Und wenn du Zweifel daran hast, dass du wichtig bist, dass es auf dich ankommt und dass du was verändern kannst, dann beginne jetzt erst recht:

Empowerment-Tipp #1: Check als Erstes deinen Selbstwert

Nimmst du dich wichtig genug? Bist du es dir wert, dir gut zu schauen? Denn ist dein Selbstwert zu tief, wird auch dein Selbstvertrauen nicht glänzen. Gerade Frauen tun sich damit häufig schwer und das ist so traurig. Nochmals: Du bist wichtig. Aber das hilft ja nix, wenn ich das dir sage. Du musst das schon selber auch finden. Denn am Ende hat niemand mehr Einfluss auf dich und dein Wohlbefinden, als du selbst.

Was mir dabei geholfen hat, meinen Frieden mit mir selbst zu finden und das Leben neu zu geniessen und was ich aus meiner zehnjährigen Arbeit mit meinen Coachingkunden noch on the Top dazu gelernt habe, ist der Fact, dass alles in uns drin anfängt. Und zwar mit unserem Selbstwert und unserem Selbstvertrauen. Ich habe bei mir selber und meinen Klienten gesehen, dass man noch so gut wissen kann, was man alles tun müsste, um empowert zu sein – man wird es nicht tun, wenn man es sich selber nicht wert ist. Egal ob es um das Thema Figur, Ernährung oder Persönlichkeitsentwicklung geht – same same.

Empowerment-Tipp #2: Du musst nicht alles alleine machen.

Wenn es um unser Innenleben geht, ist es manchmal ein bisschen so, wie wenn wir vor lauter Bäumen den eigenen Wald nicht mehr sehen. Da hilft konstruktive Begleitung von aussen weiter – je gezielter dies stattfindet, desto schneller kommst du voran.  

Das kann ein Gespräch mit einer Freundin sein. Doch vielleicht hast du das auch schon bemerkt: Enge Freunde oder Familie stehen manchmal mit uns in unserem Wald drin, sie sind zu nahe dran um dich weiterzubringen. Und ausserdem: Sie finden dich eh schon gut. Aber hier geht es ja um dich und deine Selbstliebe und Selbstzufriedenheit. Lies ein Buch als erste Inspiration oder folge Menschen, die dich inspirieren um dir selber näher zu kommen. So oder so:

Empowerment-Tipp #3: Leg los, warte nicht.

Ich selber war häufig unzufrieden mit mir. Genau das hat mich zu der Person gemacht, die ich heute bin. Ohne sie hätte ich nie direkt am Times Square in New York getanzt, die Life Junkie World geschaffen, ein traumhaftes Zuhause und einen fantastisch-verrückten Ehemann gefunden. Ohne sie hätte ich die Chancen nicht ergriffen und wäre beim Alten geblieben: Leicht übergewichtig, gelangweilt und stets bemüht, dem Norm-Core zu entsprechen. Die Unzu- frieden- heit mit mir selbst war der Kick in meinen Hintern, nach innen zu schauen und mutig zu verändern. Und auch heute noch nutze ich diese Kraft um voranzukommen.

All die Erfahrungen und Erkenntnisse dazu habe ich jetzt in einem 4-Phasen-Modell des Selbstvertrauens zusammengefasst. Wenn du auch deinen Selbstwert und dein Selbstvertrauen boosten möchtest und du bereit bist, nicht länger dein Licht in den Schatten zu stellen, dann lohnt es sich, einen Blick auf diese 4 Phasen zu werfen.

Wenn du heute also eher unzufrieden bist, lehn dich zurück und mach dich ready für das Abenteuer, dich besser kennen zu lernen und dein Self-Empowerment gleich mit zu boosten. Das hast du dir verdient!

Selbstbewusstsein-stärken

Author Info

Nicole Haut-Cavegn

Leave a Reply